INFO: +++ Aktuelle Tabellen, Spielpläne und Ergebnisse von allen Mannschaften findet ihr bei Handball4all. +++ FÖRDERVEREIN: Du möchtest die Handballabteilung unterstützen? Dann werde doch Mitglied in unserem Förderverein (weitere Infos hier).

Am vergangenen Sonntag, den 26.01.2014, konnten wir in unsere heimischen Buschkoppel die 3. Vertretung aus Lauenburg begrüßen. Auf dem Blatt Papier standen sich heute der Tabellenerste gegen den Tabellenletzten gegenüber.

Erinnerten wir uns vorab in der Kabine noch gemeinsam an das Hinspiel, so konnte man die ersten fragenden Gesichter feststellen, warum dieser junge Gegner eigentlich derzeit so tief in dieser Liga steht. Zumal wir in der Hinrunde auf dem Hasenberg mit 30 Toren die zweit meisten Gegentore in einem Spiel der laufenden Saison kassiert hatten.

Aus diesem Grund sollte für das heutige Rückspiel die Abwehrleistung klar verbessert werden.

So starteten wir auch sehr konzentriert in die erste Halbzeit. Über den Verlauf der ersten 12 Minuten waren jedoch sichtbar neben den Zuschauern auch die Wölfe auf der Platte sehr überrascht. Über eine sichere Abwehr und auch am heutigen Abend wieder ein sehr starken Sven im Tor wurden in kurzer Zeit die Fehler der Lauenburger durch die 1. und 2. Welle bestraft. So konnten wir uns erstmals überhaupt in der laufenden Saison mit einem 9:0 Start im Spiel absetzen.

Ob dieser Blitzstart unserem eigenen Spiel tatsächlich gut getan hat, musste dann im Zuge der 2 Hälfte der 1. Halbzeit doch bezweifelt werden. Mit dem 9:1 schlichen sich dann doch die ersten Konzentrationsschwächen ein. Lauenburg konnte nach diesem Spielstand frei aufspielen, denn weitaus schlechter als dieser Start konnte es nicht mehr aus Sicht der Gäste werden. Und das kam es auch nicht. Im Abwehrverbund nahmen wir sichtbar immer mehr die Spannung raus und vorne im Angriff wurden die ersten Bälle (100-Prozentige) liegen gelassen. So gestaltete sich ein offener Schlagabtausch über ein 12:4, 15:5 und schließlich zum 19:9 in die Pause.

Thies musste somit auch seine Halbzeitansprache entsprechend dem Verlauf der 1. Halbzeit anpassen. Konnte er mit dem Start mehr als zufrieden sein, so musste er aber zeitgleich für einen neuen Spannungsaufbau sorgen. Insbesondere die 2. Hälfte der 1. Halbzeit konnte ihn und die Zuschauer nicht zufrieden stellen. Ziel war es wieder an den Start anzuknüpfen.

Das traurige bei den in der Halbzeit festgesetzten Zielen ist, dass es sich dabei leider zu oft doch nur wie mit den jährlichen Vorsätzen zum Jahreswechsel verhält. Man nimmt sich einiges vor, aber man findet doch wieder reale Umstände und eigene subjektive Begründungen und Empfindungen, die einen diese Vorsätze (Ziele) nicht verwirklichen lassen.

Und genau so kann man auch die Ziele für die 2. Halbzeit in der Nachbetrachtung des Spiels bewerten.

Die 2. Halbzeit knüpfte genau an das Ende der 1. Halbzeit an. Es bot sich für die Zuschauer ein offener Schlagabtausch, in dem Lauenburg zu einfachen Tore kam und die Wölfe auf der Platte sich mehr und mehr darin übten, wie man am besten gute Torchancen gegen den Torhüter oder Pfosten werfen kann. Hierbei fiel besonders auf, dass sonst doch „sichere“ Torschützen immer mehr zu Freischützen wurden. Dennoch war insbesondere in dieser Phase des Spieles positiv zu merken, dass wir in der laufenden Saison immer eine volle Bank zu den Spielen haben. Somit konnte Thies am heutigen Abend auf die Schützen zurückgreifen, die dann doch etwas mehr Zielwasser getrunken hatten. So konnte am Ende über ein 22:12, 28:14 der Vorsprung zum Endstand von 37:23 noch etwas ausgebaut werden.

Am Ende ein doch deutlicher Sieg, aber mit dem Verlauf der 1. Hälfte der 1. Halbzeit nicht zu vergleichen. Wir lassen einfach, trotz der 37 geworfenen Tore, zu viele Chancen liegen. Bisher hat uns dies glücklicherweise noch nicht den Kopf gekostet. Dennoch können wir auch auf die ersten 12 Minuten weiter aufbauen. Ziel muss es aber auch sein, dass Level weiter über diese Zeit hinaus zu halten.

Thies Fazit nach dem Spiel:

„unser Tempospiel war heute gut. Aus dem Positionsangriff heraus müssen wir uns wieder deutlich steigern. Denn wenn wir über 40 Tore werfen, sind 23 Gegentreffer völlig i.O.“

Nun haben wir ein Wochenende spielfrei und können uns bereits auf das kommende Spiel am Sonntag, den 09.02.2014, um 18 Uhr in der heimischen Berliner Halle gegen den aus unserer Sicht vermeintlich stärksten Gegner der Liga freuen. Auf dem Spielplan „Zu Gast“ , aber tatsächlich „heimisch“ wird dann unsere 2. Herren sein.

 

 

   

Die nächsten Heimspiele  

 29.04.2018 Berliner Str

15:00 wJD - Glinde/Reinbek

17:00 1.Damen - Holsteinische Schweiz 2

06.05.2018 Buschkoppel

17:00 1.Herren - SC Nahe 08

   
© TSV Schwarzenbek Handball