INFO: +++ Aktuelle Tabellen, Spielpläne und Ergebnisse von allen Mannschaften findet ihr bei Handball4all. +++ FÖRDERVEREIN: Du möchtest die Handballabteilung unterstützen? Dann werde doch Mitglied in unserem Förderverein (weitere Infos hier).

Am vergangenen Sonntag, den 16.02.2014, zog es die Wölfe zur Punktejagt in den „kleinen“ Bau der Füchse aus Sandesneben.

Thies hatte bereits vor diesem Spiel die erforderlichen Maßnahmen getroffen und die Berliner Halle auf die von uns gedachte Größe des Spielfeldes zum Teil mit Kreppband abgeklebt, die tatsächliche Größe der Halle wirkte real dann noch kleiner als erwartet.

Entsprechend der ersten Eindrücke schickte Thies uns auch mit den Worten „Baut ein wenig Feeling auf“ zur Erwärmung auf die Platte.

Das Spiel startete gleich von Anfang an wie geplant. Zum ersten Mal konnten wir von Beginn an die im Training besprochenen und geübten Angriffsmittel umsetzen, so dass spielerisch schnelle und einfache Tore erzielt werden konnten. Auf dem kleinen Feld stand sich somit niemand gegenseitig im Weg, da im Angriff alle wussten, wo jeder seinen Platz hat.  Die einzige Schwachstelle zu Beginn des Spieles war jedoch streckenweise die Abwehr, wodurch die Füchse ebenfalls zu einfachen Toren kamen. In dieser Phase waren einige der Spieler sichtbar noch etwas müde, was anscheinend durch die ausgiebige Teilnahme an der Überraschungsgeburtstagsfeier für unseren Kai (30 Jahre ist der alte Mann geworden) am Abend zuvor verschuldet wurde.

Dennoch konnte über die gesamte 1. Halbzeit unsere Führung über ein 3:1, 8:4, 12:6, 17:10 bis hin zum Pausenstand von 20:13 ausgebaut werden.

Aufgrund des Spielstandes konnte Thies bereits zum Ende der 1. Halbzeit, aber auch insbesondere in der 2. Halbzeit viel ausprobieren, so dass neue Angriff- und Abwehrsysteme getestet und einige Spieler auch einmal auf neuen Positionen Erfahrungen sammeln konnten.

Die Abwehr stand mit dem Verlauf des Spiels immer besser, so dass sich die heimischen Füchse immer schwerer mit dem Torerfolg taten.

Mit der immer weiter ausgebauten Führung über ein 23:13, 27:15 und 32:16 nahm die Härte im Spiel bedauerlicherweise immer mehr zu. Dies spiegelte sich insbesondere in der Verteilung von Zeitstrafen wieder. In der gesamten 2. Halbzeit in der lediglich eine Zeitstrafe gegen die Wölfe verzeichnet wurde, da Merla sich erfolglos im Fußball versuchte, durften die Füchse ihre Führung hier mit einer Anzahl von 8 x 2 Min incl. Roter Karte ausbauen. Aus Sicht der Füchse war dies sicher auch in der Größe der Halle verschuldet, da jede Zeitstrafe mit der Frage „Wo soll ich denn hin?“ begleitet wurde. Die darauf oft gefolgten 7-Meter konnten am heutigen Abend ausnahmslos im Tor der Füchse untergebracht werden.

Zum Ende des Spiels konnte der nie gefährdete Sieg bis zum Endstand von 38:20 ausgebaut werden.

In Anbetracht des Vorabends waren im Anschluss des Spieles dann doch die meisten der Wölfe sehr dankbar über die Größe der Halle.

 

Thies Fazit nach dem Spiel:

„Wir haben endlich einmal handballerisch das umgesetzt, was wir vorab in den Trainingseinheiten geübt haben. Somit ist der Sieg in dieser Höhe auch absolut verdient gewesen.“

Nun folgen die letzten 5 Spiele (4 Heim- und 1 Auswärtsspiel) der laufenden Saison. Mit lediglich einem weiteren Sieg in diesen letzten Spielen ist das erste Ziel, die Meisterschaft, bereits geschafft. Den ersten Versuch dürfen wir am kommenden Sonntag, den 23.02.2014, 18 Uhr, in der heimischen Buschkoppel, gegen den Alttrainer Florian Bode und seiner Mannschaft aus Glinde/Reinbek 3 antreten.

   

Die nächsten Heimspiele  

 28.01.2018 Buschkoppel 1

11:00 mJA - HSG Wagrien

13:00 wJE - Tills Löwen 2

15:00 mJD - Lauenburger SV

17:00 1.Damen - HSG Ostsee N/G

 04.02.2018 Buschkoppel 1

12:30 wJE - VFL Oldesloe

16:00 1.Herren - TSV Travemünde

18:00 2.Herren - SCU Oldesloe 

 07.02.2018 Berliner Str.

18:15 wJB - SG Todesfelde / Leezen

 11.02.2018 Berliner Str.

14:30 wJD - HSG Tills Löwen

16:00 2.Damen - HSG Tills Löwen 2

 18.02.2018 Buschkoppel 1

13:45 wJE - VFL Rethwisch

16:00 1.Damen - TSV Ratekau

   
© TSV Schwarzenbek Handball