Aufgrund einer Spielverlegung trat Schwarzenbek am vergangenen Wochenende gleich zwei Mal gegen die HSG Holsteinische Schweiz an. In der ersten Begegnung wurde Schwarzenbek in der Anfangsphase ein ums andere Mal ausgespielt. Erst durch die Umstellung der Abwehrformation konnte das Spiel der HSG gestört werden. Nachdem es zur Halbzeit 4:11 aus Schwarzenbeker Sicht stand, endete die Partie mit 11:24. Fürs Rückspiel wurden einige ergänzende Maßnahmen im Abwehrspiel hinzugenommen. Diese bislang nur in der Theorie behandelte Spielweisen funktionierten noch nicht ganz in der ersten Halbzeit (4:13), im zweiten Spielabschnitt wurde die HSG jedoch vermehrt zu Fehlern provoziert - Endstand 9:19.