Am Sonntag empfing die wJB die HSG Holsteinische Schweiz, die ihren ersten Matchball zum Gewinn der Meisterschaft hatten. Zwar unterlagen die TSV-Mädels das Hinspiel deutlich mit 13:24, was jedoch auch daran lag, dass die Verletztenliste eine zu schwere Bürde darstellte.
 
Unter anderen Rahmenbedingungen fand Schwarzenbek erneut gut in die Partie gegen die Holsholsteinische Schweiz, jedoch konnte diesmal die Leistung auf einem hohen Level gehalten werden. So führte die wJB zur Halbzeit sensationell mit 9:3. Der Gegner kam hoch motiviert aus der Kabine. Als der Vorsprung in der 39. Spielminute auf ein Tor schmolz, zeigten die TSV-Mädels die richtige Reaktion und konnte nach zwei erfolgreichen Angriffen auf 12:9 davonziehen. Davon zeigten sich die Ostholsteinerinnen jedoch wenig beeindruckt, sodass ihnen 5 Minuten vor Spielende der Ausgleichstreffer gelang. Dann bekamen die Europastädterinnen die zweite Luft und gingen wieder in Führung. Nachdem Lisa 30 Sekunden vor Spielende den Treffer zum 16:14 erzielte, waren die Punkte eingetütet.